By Keila Ochoa Harris

ISBN-10: 1602554110

ISBN-13: 9781602554115

Luchas, dudas, amenazas.  ¿Morir, vivir o sobrevivir?
Roma. Persecución. Cristianos. Al escuchar estas three palabras, pensamos en los mártires y el Coliseo Romano pero esta no es los angeles historia de aquellos que prefirieron morir antes que negar su fe, sino de muchos otros conocidos como “lapsos”. 

Lapsi: (los que tropezaron). Palabra latina con que se designó a los primeros cristianos que abjuraron de su fe ante l. a. presión de las autoridades romanas. Siglo three. Cartago, San Cipriano. Cuatro historias se entretejen para mostrarnos diversas reacciones: quien prefirió firmar antes de sufrir, quien padeció martirio por las circunstancias más que por sus convicciones, quien huyó antes de ser apresado, quien vivió atormentado por mártires del pasado. Conozca a dos mujeres  y dos hombres. Descubra sus luchas, secretos, dudas y amenazas en 250 A.D. Algunos se identificaran mejor con los lapsos que con los mártires pero hasta los lapsos pudieron renovar su compromiso con Dios.[i][/i]

Show description

Read or Download 250 A.D.: Una historia de ayer, que podría suceder hoy PDF

Best historical romance books

Stephanie Laurens's The Curious Case of Lady Latimer's Shoes (Casebook of PDF

"With her husband, amateur-sleuth the Honorable Barnaby Adair, decidedly eccentric stylish matron Penelope Adair is attending the foremost occasion starting the haut ton’s Season while a physique is came across within the gardens. a girl has been struck down with a finial from the terrace balustrade.

Read e-book online Never Resist a Rake (Somerfield Park, Book 2) PDF

"**Rising writer Mia Marlowe keeps her brand-new Regency sequence with experience, controversy, and most significantly, hot seduction. .. **

John Fitzhugh Barrett is stunned to find that rather than being a bastard, he’s the valid inheritor to the Somerset marquessate. as soon as observe will get out that he needs to proceed the Somerset line, eligible bachelorettes from around the kingdom descend upon Somerfield Park, hoping to grab John up ahead of it’s too past due. yet John has little interest in a lady who’s in basic terms after his name.

Rebecca Kearsey, the daughter of a threadbare viscount, is the single person who is aware. besides the fact that, as her hope for John starts off to construct, she turns into painfully conscious that she isn’t thought of grand sufficient by way of well mannered Society to be a destiny marchioness. Intrigued by means of the belief of not easy society’s inflexible values, John’s curiosity in Rebecca grows. yet can she express him that love is greater than simply infantile rebellion?
"

Read e-book online Fool Me Twice (Rules for the Reckless, Book 2) PDF

Within the vein of Sarah MacLean, a lovely and evocative Regency romance among a vengeful duke and a fiery redhead from an writer who's a veritable journey de strength within the style. “Readers intend to make room on their keeper shelf for Meredith Duran” (Fresh Fiction). a girl WITH A mystery operating for her existence, exhausted and out of ideas, Olivia Holladay desires not anything greater than the opportunity to make a house for herself.

Download e-book for kindle: Im Land des Roten Ahorns (Kanada-Roman) by Claire Bouvier

Die junge Hamburgerin Jaqueline wandert 1875 nach Kanada aus, voller Vorfreude auf das weite Land, das ihr verstorbener Vater über alles liebte. Alan, ein Freund ihres Vaters, will ihr in der neuen Heimat zur Seite stehen. Aber er ist keineswegs der Gentleman, für den er sich ausgibt. Obwohl er sie freundlich empfängt, verfolgt er nur egoistische Ziele und wird schon bald zu ihrem schlimmsten Feind.

Additional resources for 250 A.D.: Una historia de ayer, que podría suceder hoy

Sample text

Sondern auch als Individuen: wie jene Pakete, jene Säcke, deren Inhalt, sobald die Kordel, die sie verschnürt, aufgemacht oder zerschnitten ist, sich in alle Richtungen ergießt und zerstreut, als wäre der unsichtbare Knoten, der dieses widersprüchliche Magma aus Leidenschaften, Wünschen, Zwängen, Brutalität, Zärtlichkeit, Schrecknissen, Stolz, Begehrlichkeiten und Berechnungen, aus dem jedes menschliche Wesen besteht, schlecht und recht zusammenhielt, mit einemmal aufgegangen: keine Ausreißer also, keine feige Flüchtenden, sondern noch schlimmer: in jenem Stadium angelangt, wo nicht einmal die Idee zur Flucht, nicht einmal der Selbsterhaltungstrieb, der Gedanke an eine Rettung durch Weglaufen sie mehr erfüllen konnte, und zwar nicht so sehr infolge der Disziplin, der Reflexe, die man ihnen eingebläut hatte, als vielmehr aufgrund der im Laufe jener sechs Tage sich nach und nach erhärtenden Feststellung, daß es nichts gab, wohin man fliehen konnte, keine Rettung zu erhoffen war, wo und von wem auch immer, so daß, als der Oberst (die Inkarnation jener aus Politikern, unerbittlichen pazifistischen Kämpfern, Generälen mit goldbestickten Käppis, die ein absolutes Recht auf Leben und Tod über sie besaßen und die sie hierher geschickt hatten, bestehenden 37 Allmacht) an dem langen Zug der Kavalleristen entlangritt, sich nicht einmal ein leises Beben der Wut von Reiter zu Reiter fortpflanzte, sondern gleichsam ein Schauer der Bestürzung, der Ungläubigkeit (einige drehten sich auf ihren Sätteln um, spähten nach dem Automobil, in dem er sich, wie es hieß, fortbewegte – und mit ihm der Wagen, sozusagen das private Schlafzimmer, das wahrscheinlich, um ihm jede Anstrengung zu ersparen, wie ein Requisit, ein kostbares Möbelstück das blendende Pferd aus blankem Mahagoni in seinem Gefolge transportierte, aber sie mußten sich von den Tatsachen überzeugen lassen: abgesehen von seiner Ordonnanz und dem Verbindungsunteroffizier, die hinter ihm hertrabten, war er allein), worauf ihre plötzlich unterbrochene oder vielmehr zum Stillstand gekommene Atmung wieder einsetzte und die Luft mit einem unmerklichen Zischen oder Pfeifen durch die Zähne drang, das nicht so sehr Zorn ausdrückte als etwas (so wie sie jenseits der Müdigkeit waren) jenseits des Zorns, als sie von oben herab die gereizte, eintönige Stimme vernahmen, die unter dem Helm hervorzudringen schien (oder vielmehr hinter einer Maske: als hätte er durch Pappe oder durch gleich den Meisterwerken der Waffenmeister der Renaissance in Form eines Gesichts gemeißeltes Blech gesprochen: abwesend, ausdruckslos, mit starren Zügen, flachen, wenn nicht hohlen Wangen, schmalem Mund, einem Säbelhieb gleich, kaum geöffnet, Lippen, die sich kaum bewegten, wie die eines Bauchredners) und ohne Unterbrechung eine Reihe schroffer Zurechtweisungen abspulte über ihre Montur, den Rost an ihren Steigbügeln, die Flecken auf ihren Mänteln, den Staub oder den Schlamm, der ihre Schuhe besudelte, ihre sechs Tage alten Bärte; dann war er schon wieder weg, der knochige, zuckende Rücken entfernte sich rasch, bis er in der Ferne verschwand, wie er gekommen war, zweifellos von neuem entschwebt, zurückgekehrt zu 38 jenem fernen, vagen Empyreum, aus dem er anscheinend nur deshalb gekommen (in einer geflügelten und klirrenden Wolke herabgestiegen) war, um sich ihnen in der wütenden und unglaubwürdigen Gestalt eines Quartieradjutanten zu offenbaren.

Vielleicht war es dies, was sie ihm in der Weiße jenes Gemeinschaftssaals des Krankenhauses zu sagen versuchten, in das sie geeilt waren, um ihn zu besuchen, angespannt, mit ihren vorzeitig verwelkten Gesichtern, steif, bemüht, das leise raschelnde Hin und Her der Hauben mit den gestärkten Flügeln zu übersehen, die um undurchdringliche wächserne Masken flatterten (als ob auf beiden Seiten, in stummer, stillschweigender und instinktiver Feindseligkeit, die nicht miteinander zu vereinbarenden weiblichen Verkörperungen der Pflicht und der Jungfräulichkeit aufeinanderprallten und sich mäßen), wobei ihre Stimmen nicht lauter waren als ein Murmeln, indes er ihre Einwände (oder ihre inständigen Bitten) mit einem nachsichtigen, ein wenig tadelnden Lächeln beantwortete, wie 60 man es an Kinder richtet, er, der fast zehn Jahre jünger war als die Jüngere, und dieses Lächeln auch noch zur Schau trug, als sie sich endlich zurückzogen, inmitten der anderen Besucher, die wie eine Herde zur Tür gedrängt wurden, und eine der beiden Frauen sich vielleicht noch einmal umdrehte, ihn auf seinem Kissen immer noch lächeln sah, auf dem Nachttisch die Orangen, die sie ihm mitgebracht hatten, und er fröhlich mit der Hand winkte, überlegte, wie er nicht sich von ihnen, sondern gewissermaßen sie von ihm befreien könnte, ohne vorauszusehen, wie sehr er sich täuschte, wie wenig der Wille eines Mannes zählt gegenüber der wilden Entschlossenheit zweier schwacher Frauen oder vielmehr zweier Maultiere.

Natürlich erzählten sie die Dinge nicht auf diese Weise. Sie sagten einfach, daß er, nachdem er sich im Winter das Bein gebrochen hatte, beschlossen habe, sich in Saint-Cyr anzumelden. Kaum daß man, wenn man sie so hörte, Enttäuschung (oder vielmehr Bestürzung) argwöhnen konnte, allenfalls so etwas wie eine zaghafte Betrübnis, ein zaghaftes Bedauern. So wie man in einer Bauernfamilie sagt, ohne mit dem Schicksal zu hadern, daß der junge Bruder, seit er von der Leiter oder der Dreschmaschine gefallen ist, einen Buckel hat.

Download PDF sample

250 A.D.: Una historia de ayer, que podría suceder hoy by Keila Ochoa Harris


by David
4.4

250 A.D.: Una historia de ayer, que podría suceder hoy - download pdf or read online
Rated 4.52 of 5 – based on 27 votes